Junge HTG

HTG Workshop

7. Workshop der Jungen HTG

„In unbekannten Gewässern“

am Donnerstag, den 29.11.2018, im „Roten Saal“ des HCC Hannover Congress Centrums

 

Die Vernetzung der jungen Nachwuchsmitglieder mit den erfahrenen Mitgliedern aktiv zu unterstützen, ist eins der wichtigsten Ziele der Jungen HTG. Der Workshop soll allen Teilnehmern eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen Nachwuchsingenieuren, Firmen, Ingenieurbüros, Wissenschaft und öffentlichen Verwaltungen bieten und die Gelegenheit geben, Kontakte zu knüpfen. Der interessante Mix aus jüngeren und erfahrenen Vortragenden zum Thema „In unbekannten Gewässern“ soll den fachlichen Austausch fördern.

Der Workshop im Überblick:

09:00 bis 09:30    Anmeldung

09:30 bis 09:45    Begrüßungs- und Eröffnungsrede

Michael Ströh (Hafentechnische Gesellschaft e.V.) zusammen mit Frederik Treuel (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie)

BLOCK 1: KLAR ZUM ABLEGEN

09:45 bis 11:15    „Vom Hörsaal auf die Baustelle“ - Podiumsdiskussion

Im ersten Themenblock werden Jungingenieure aus den Bereichen Ingenieurbüro, Behörde, Hochschule und Baufirma von ihrem Einstieg in den Beruf berichten und darstellen, warum sie den eingeschlagenen Weg gewählt haben. Dabei sollen auf dem Podium und gern auch im Publikum verschiedene persönliche Wünsche und Anforderungen an den Beruf diskutiert werden.


Moderation:     Johannes Herbort (grbv Ingenieure im Bauwesen GmbH & Co. KG)


Teilnehmer:

Marie Liebetrau (Ed Züblin AG)
Anna-Lena Flegelskamp (WKC Hamburg GmbH)
Lukas Brodersen (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Minden)
Jannis Landmann (Ludwig-Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen, Leibniz Universität Hannover)
Jani Hunnius (Ramboll GmbH)

11:15 bis 11:45    Junge HTG Jobbörse: Ein Prototyp

Moderiert durch Frederik Treuel (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie)

11:45 bis 12:45    Mittagspause

BLOCK 2: LEINEN LOS

12:45 bis 13:15    „Das Studium als Hilfsmittel zur Erkundung unbekannter Gewässer“

Einleitender Vortrag von Herrn Prof. Dr.-Ing. Arndt Hildebrandt (Ludwig-Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen, Leibniz Universität Hannover)

13:15 bis 14:30    „Kleines Rädchen im großen Projekt“ - Postersession

Im zweiten Themenblock werden Ihnen im Rahmen einer Postersession sieben verschiedene Stände zur Auswahl stehen. An den Posterständen erwarten Sie kurzweilige Vorträge von Jungingenieuren, die ihre Aufgaben und Erfahrungen innerhalb einer Ihrer ersten großen Projekte aus dem Hafenbau, Wasserbau oder Küstenwasserbau vorstellen werden.

Poster 1: Manuela Kanitz, Institut für Geotechnik und Baubetrieb, Technische Universität Hamburg
Titel: „Mehrskalenuntersuchung der Interaktion von Porenwasser und Bodenkörnern mit gekoppelter CFD-DEM“
Poster 2: Jakob Heger, iwb Ingenieurgesellschaft mbH
Titel: „Anpassung Einfahrt Vorhafen Tollerort (AEV-TOR)“
Poster 3: Larissa Seumenicht, Hamburg Port Authority AöR
Titel: „Neue Bahnbrücke Kattwyk“
Poster 4: Anika Johannsen & Bodo Beuchel, Van Oord Offshore Wind Germany GmbH
Titel: „Wir bauen Offshore Wind Parks“
Poster 5: Jonas Hente, grbv Ingenieure im Bauwesen GmbH & Co. KG
Titel: „Spezialtiefbau im innerstädtischen und hochwassergefährdeten Bereich“
Poster 6: Julia Benndorf, Bundesanstalt für Wasserbau
Titel: „Warum verschlickt das Emsästuar? – Aktuelle Untersuchungen in einem Forschungsprojekt der BAW“
Poster 7: Madeleine Rolbiecki, AUG. PRIEN Bauunternehmen GmbH und Co. KG
Titel: „Umschluss, Rückbau und Neubau einer Brücke – Einblicke in die Tätigkeiten der Bauleitung“

14:30 bis 15:00    Kaffeepause

BLOCK 3: MANÖVRIEREN AUF OFFENER SEE

15:00 bis 15:30    Erfahrungsbericht

Vortrag von Georg Zinßer (Ramboll GmbH) über seinen persönlichen Werdegang während der ersten Berufsjahre bis zur Position des Projektleiters Wasserbau

15:30 bis 16:15    „Berufseinstieg, der Weg zum Ziel – Ingenieure mit Personalverantwortung berichten“ - Podiumsdiskussion

Die abschließende Podiumsdiskussion mit berufserfahrenen Ingenieuren setzt sich mit den Dos & Don’ts in Vorstellungsgesprächen sowie Gehaltsverhandlungen auseinander, gibt Tipps für die Bewerbung und durchleuchtet die Konzepte von Unternehmen zur Integration und Ausbildung junger Ingenieure.


Moderation:     Frederik Treuel (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie)


Teilnehmer:

Lars von zur Gathen (Züblin Spezialtiefbau GmbH)
Bernd Opfermann (b&o Ingenieure GbR)
Ralf Stenzel (WTM Engineers GmbH)
Heike Barth (Wasserstraßen-Neubauamt Berlin)

Fachbesichtigung

Am Vortag (Mittwoch, den 28.11.2018, ab 14 Uhr) findet eine Fachbesichtigung der Versuchsanlagen Marienwerder des Ludwig-Franzius-Instituts für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen statt. Dort wird unter anderem der große Wellenkanal besichtigt und es werden Versuche u.a. aus dem Fachgebiet der Strömungs- und Wellentheorie gezeigt.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (50 Personen). Bitte vermerken Sie Ihre Teilnahme bei der Anmeldung.

  • Beginn: 28.11.2018, um 14:00 Uhr
  • Ende: ca. 16:00 Uhr
  • Treffpunkt: Merkurstraße 11, 30419 Hannover; Anfahrtsskizze

Begrüßungsabend

Im Anschluss an die Fachbesichtigung wird es einen Come-Together-Abend geben. Sie haben dort wie immer die Möglichkeit, mit werdenden und jungen Ingenieuren in Kontakt zu kommen und Erfahrung mit frischen Ideen zu spiegeln. Das Come-Together findet im „Ernst-August-Brauhaus“ in der Altstadt auf Selbstzahler-Basis statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (80 Personen). Bitte vermerken Sie Ihre Teilnahme bei der Anmeldung. -  

  • Einlass / Beginn: 28.11.2018, 18:00 Uhr
  • Location: Ernst-August-Brauhaus (Schmiedestraße 13, 30159 Hannover-Altstadt)

Poster (Download)

Flyer (Download)

 


Goedhart-Förderung

Für HTG-Mitglieder, die derzeit studieren oder sich anderweitig in einer Ausbildung befinden (Jungmitglieder), erfolgt eine Förderung der Teilnahme aus dem Spendenfonds Goedhart (www.htg-online.de/leistungen/foerderungen/foerderungen-juengerer-mitglieder). Die Anmeldung ist erst wirksam, wenn der HTG eine schriftliche Anmeldung über das Internetportal der HTG (), ein Nachweis über die Ausbildung sowie, sofern Sie bisher kein HTG-Mitglied sind, die Beitrittserklärung vorliegt. Die HTG gewährt Jungmitgliedern auf Nachweis einen Zuschuss für Hotelkosten bis zu 50,00 € sowie auf Nachweis einen Zuschuss bis zu 70 % der Bahnfahrtkosten 2. Klasse.